Sich durch den Urwald, über Flüsse und durch die Wüste zu kämpfen, ist genau das Abenteuer, wie man es aus unzähligen Filmen und Büchern kennt. Und um Abenteuer geht es schließlich hier in meinem Blog.

Das Ravensburger Brettspiel Wettlauf nach El Dorado sieht deshalb nach dem perfekten Spiel für meinen Blog aus.

Im Folgenden schildere ich meinen Ersteindruck des Spiels und stelle es euch genauer vor.

Worum geht es in Wettlauf nach El Dorado?

In diesem neuen Brettspiel geht es um die Suche nach der namensgebenden Stadt. El Dorado ist die sagenumwobene Stadt aus Gold, die viele Schatzsucher angelockt hat.

Das Spiel von Reiner Knizia entführt uns mitten in den Dschungel, in dem wir uns als Schatzsucher mit einer eigenen Expedition durch verschiedene Landschaften kämpfen. Es gibt Urwald, Wüste und Flüsse. Zudem finden sich noch Geröllfelder und Basislager, die besondere Funktionen bieten. Die Gebirge sind dagegen nicht betretbar.

Wettlauf nach El Dorado - Die Abenteurer

Wettlauf nach El Dorado – Die Abenteurer

Zu Beginn hat jeder der bis zu 4 Spieler 8 Karten in seinem Deck, von denen man vier zufällige auf die Hand zieht. Die Karten stellen unterschiedliche Mitglieder meiner Gruppe dar, die jeweils bestimmte Fähigkeiten haben.

Die erste Möglichkeit während eines Zuges ist es seine Figur zu ziehen. Dafür muss man eine Karte von der eigenen Hand ausspielen, die mindestens der Stärke des zu betretenden Feldes entspricht. Will man also z.B. ein Urwald-Feld mit 2 Macheten betreten, muss man eine grüne Karte mit mindestens 2 Macheten ausspielen. Danach wirft man die Karte auf den Ablagestapel. Ist das eigene Deck einmal komplett durchgespielt, nimmt man die Karten vom Ablagestapel wieder auf, mischt diese und zieht davon wieder Karten. Typisch Deckbuilding Spiel.

Auf diese Weise rückt man mit der eigenen Figur vor und versucht als erster in El Dorado anzukommen.

Die zweite Möglichkeit während des eigenen Zuges ist es die eigenen Handkarten zu nutzen, um neue Karten zu kaufen. Man verzichtet also darauf mit diesen Karten in dieser Runde seine Figur zu ziehen und baut so nach und nach das eigene Deck aus und bekommt stärkere Karten.

Spielmaterial

Neben dem schicken und thematischen Boxcover fallem einen sofort die modularen Spielfeld-Teile auf. Davon gibt es insgesamt 7 Stück, die zudem noch unterschiedliche Vorder- und Rückseiten haben. Daraus wird das Spielfeld zusammengebaut. Einige Möglichkeiten werden bereits in der Anleitung vorgegeben.

Wettlauf nach El Dorado - Das modulare Spielbrett

Wettlauf nach El Dorado – Das modulare Spielbrett

Man kann aber natürlich auch selber kreativ werden und dadurch jedes mal ein anderes Spielfeld aufbauen. Für Abwechslung ist auf jeden Fall gesorgt.

Jeder Spieler bekommt zu Beginn 8 Startkarten, die bei allen gleich sind.

Wettlauf nach El Dorado - Das eigene Deck wächst mit der Zeit

Wettlauf nach El Dorado – Das eigene Deck wächst mit der Zeit

Zudem wird eine große Auslage gebildet, in der alle Karten liegen, die man später kaufen kann. Die unterste Reihe ist der Markt, von dem man normalerweise kaufen kann. Nur wenn einer der Stapel im Markt leer ist, dann kann man von einem beliebigen Stapel eine Karte kaufen und den Markt damit wieder auffüllen.

Wettlauf nach El Dorado - Kartenauslage

Wettlauf nach El Dorado – Kartenauslage

Es gibt insgesamt 54 Karten, aus denen die Spieler ihr jeweils eigenes Deck aufbauen. Neben grünen (für den Urwald), blauen (für das Wasser) und gelben Karten (für die Wüste), gibt es auch noch Joker-Karten, die verschiedene Einsatzmöglichkeiten haben.

Zudem gibt es Aktionskarten mit besonderen, aber oft nur einmaligen Fähigkeiten.

Neben den Holz-Spielfiguren gibt es noch Höhlenkarten. Dabei handelt es sich um eine kleine Variante im Spiel. Diese Höhlenkarten werden auf Gebirge gelegt und man bekommt, wenn man daneben steht, so ein Plättchen, welche einmalige Boni bieten.

Wettlauf nach El Dorado - Höhlenplättchen

Wettlauf nach El Dorado – Höhlenplättchen

Mein erster Eindruck

Es handelt sich um ein anspruchvolleres Familienspiel, welches einen einfachen Einstieg, aber dennoch gewisse Herausforderungen bietet.

Die Kombination aus Deckbau- und Rennspiel hat mir sehr gut gefallen, da man auf diese Weise wirklich viele unterschiedliche Strategien ausprobieren kann. Auch durch das modulare Spielfeld wird das Spiel keinesfalls eintönig, sondern könnte lange Zeit Abwechslung bieten. Mal ganz abgesehen davon, dass sich das Spiel ideal für Erweiterungen eignet.

Für mich ist auch das Thema wichtig und das fängt das Spiel nahezu perfekt ein, wie ich finde. Man kämpft sich durch den Dschungel und will als erster ankommen. Die Kartenillustrationen vermitteln dabei viel Atmosphäre.

Insgesamt macht Wettlauf nach El Dorado einen sehr guten ersten Eindruck und ich freue mich schon auf die nächsten Ausflüge in den Dschungel.