Wie wichtig ist dir das Gewinnen bei Brettspielen? Bist du bereit zu schummeln, um als erster durchs Ziel zu gehen?

Ich gehe eigentlich immer davon aus, dass die anderen auch fair spielen und nicht schummeln, und dennoch hört man davon immer mal wieder. Deshalb möchte ich heute über Betrug in Brettspielen schreiben und überlegen, warum eigentlich geschummelt wird und wie das passiert.

Zudem schildere ich natürlich meine Meinung und meine Erfahrungen dazu und würde mich freuen, wenn du das in den Kommentaren ebenfalls machst.

Betrug in Brettspielen

Immer wieder hört man davon, dass betrogen wird, um zu gewinnen. Das ist z.B. in vielen Sportarten immer wieder der Fall, wenn Doping-Sünder ans Tageslicht kommen.

Aber auch bei Gesellschaftsspielen scheint das keine Seltenheit zu sein. Im pfaelzischer-merkur.de wird darüber berichtet, dass bei der Bridge-WM betrogen wurde und auf sueddeutsche.de liest man den Fall eines Scrabble-Experten, der ebenfalls betrogen haben soll.

Und auch in Brettspielkreisen gibt es immer mal wieder Beispiele, wo Spieler mehr oder weniger stark schummeln. Doch warum ist das überhaupt so? Schließlich handelt es sich um ein Hobby, welches man vor allem aus Spaß betreibt.

Habt ihr bei Brettspielen schon mal geschummelt?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Um jeden Preis gewinnen?!

Es gibt einfach Menschen, für die ist Gewinnen das A und O. Das kann man schon ein wenig an den unterschiedlichen Brettspieltypen festmachen, die ich in meinem Artikel beschrieben habe.

Da gibt es laut manchen wissenschaftlichen Modellen z.B. die Achiever und Killer, denen es primär ums Gewinnen geht. Daran ist erstmal nichts falsches, aber manch einer hat dann wirklich nur noch Spaß, wenn er gewinnt. Und dann ist diese Person vielleicht auch eher geneigt zum Schummeln, um ihr Ziel zu erreichen.

Deshalb bringt man ja seinen Kindern schon früh bei, verlieren zu können. Wer das nicht gelernt hat und mit Niederlagen nicht gut klarkommt, greift wahrscheinlich eher zum Betrug.

Dagegen sind die Spielertypen Explorer und Socializer eher daran interessiert das Spiel zu spielen und die Zeit zu genießen. Ihnen geht es eher um den Spaß am Spiel, weniger ums Gewinnen, auch wenn man darauf natürlich trotzdem spielt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass solche Spielertypen einfach weniger oder gar keinen Drang zum Betrügen haben, da ihnen der Sieg nicht so wichtig ist.

Verleiten Brettspiele verleiten zum Schummeln?

Es hängt natürlich vom jeweiligen Brettspiel ab. Manche Brettspiele verleiten eher zum Schummeln, als andere.

So ist es zum Beispiel eher schwer zu betrügen, wenn alle Informationen offen ausliegen und jeder Spieler alle Informationen von den anderen kennt. So kann auch leichter nachgeprüft werden, ob alles korrekt abläuft.

Dagegen sind Brettspiele mit geheimen Informationen eher anfällig für Betrug. Bei Roll for the Galaxy würfeln wir hinter unserem Sichtschirm und nichts spräche dagegen, die Würfel so zu drehen, wie wir uns das wünschen. Andere Spiele bringen eine verdeckte Kartenhand mit oder ähnliches und sind dadurch ebenfalls in gewissen Maßen manipulierbar.

Oft sind es auch eher Kleinigkeiten, bei denen geschummelt wird. Da werden Würfel falsch angsagt, eine Ressourcen mehr genommen, Geld für eine Aktion nicht abgegeben oder in die Karten geschaut. Auch das Nachholen einer Aktion, die man vergessen hat, ist so eigentlich nicht erlaubt. Alle diese Dinge können für sich genommen können auch ein Versehen sein, aber manch einer macht es bewusst und das ist dann Schummeln.

Aber bringt das am Ende was? Man gewinnt das Spiel, aber man weiß selber, dass man es nur durch Betrug geschafft hat. Kann das glücklich machen? Manch einen wohl schon, aber glücklicherweise spielen die meisten ehrlich.

Übrigens gibt es einige Spiele, die vom Schummeln leben. Mogel Motte zum Beispiel oder Deduktionsspiele, bei denen Schummeln/Täuschen zum Spiel gehört. Wer unbedingt schummeln will, sollte solche Spiele spielen.

Warum ich nie schummeln würde

Ich spiele nun schon seit vielen Jahren wieder Brettspiele und ein Hauptgrund dafür war, dass ich einen Gegenpol zur anstrengenden Arbeit gesucht habe. In Brettspielen fand ich etwas, was ohne einen Computer Spaß bereit hat und ich zudem noch mit anderen netten Menschen dem Abend verbringen kann.

Der Spaß am Spiel ist mir das wichtigste. Natürlich möchte ich gewinnen, sonst bräuchte ich gar nicht spielen, aber am Ende ist mir das eigentlich egal. Hauptsache, ich hatte Spaß während des Spiels. Deshalb ist Schummeln für mich auch gar kein Thema. Mag sein, dass ich schon mal unbewusst etwas falsch gespielt habe, was dann zu meinem Vorteil geworden ist, aber bewusst betrüge ich nicht. Mir würde ein Sieg auch keine Freunde bereiten, wenn ich diesen durch Betrug errungen hätte.

Zum Glück habe ich selbst noch keine Erfahrungen mit einem Schummler am Spieltisch gemacht. Ich glaube, ich würde nicht mehr mit dieser Person spielen wollen, denn irgendwie würde man den Verdacht wohl nicht mehr loswerden. Zudem würden einfach auch unsere Einstellungen zum Hobby Brettspiele und generell zum Leben nicht kompatibel sein. Wer betrügt, um Brettspiele zu gewinnen, nimmt es wohl auch in anderen Lebensbereichen nicht so ernst mit der Ehrlichkeit.

Schummeln, um zu gewinnen?

Wie seht ihr dieses Thema? Ist es überhaupt ein Problem oder passiert das so selten, dass es nicht der Rede wert ist?

Habt ihr schon mal selbst Erfahrungen mit Betrug am Spieltisch gemacht? Oder gehört ihr selbst zu denen, die hin und wieder mal schummeln?

Ich freue mich sehr auf euer Feedback und euer Meinung dazu.