SPIEL.digital – Pläne für die digitale Brettspiel-Messe 2020 & Highlights

In diesem Jahr findet die SPIEL als Online Messe SPIEL.digital statt. Covid_19 hat auch dieser großen Messe einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Was bei der SPIEL.digital genau geplant ist, welche Funktionen hier zur Verfügung gestellt werden sollen und was ich davon halte, erfahrt ihr im Folgenden

Ich freue mich natürlich auch über euer Feedback dazu und was ihr von den Plänen haltet.

SPIEL.digital Pläne für 2020

SPIEL.digital 2020 LogoDie Virtual Gaming Con von Board Game Geek und The Dice Tower sollte Ende Juni eine Ersatzveranstaltung für ausgefallene Conventions in den USA werden. Ich habe da mal reingeschaut, war insgesamt aber eher enttäuscht.

Mag sein, dass das Konzept der US-Conventions, wo man dafür zahlt an Spielen teilzunehmen, deutschen SPIEL-Besucher generell etwas fremd ist, aber auch so war es nicht viel mehr als Online-Streams von Spielen und virtuelle Spielepartien.

Die Messe SPIEL fällt in diesem Jahr wegen der Covid_19 Pandemie aus, aber auch da plant man einen virtuellen Ersatz, die SPIEL.digital (Homepage). Da war die Befürchtung am Anfang natürlich groß, dass es auch nur ein paar Streams geben wird und die Möglichkeit online neue Spiele zu testen.

Aber die Veranstalter der Messe legen sich richtig ins Zeug und haben viele Ideen und Pläne, die sie teilweise schon bekanntgegeben haben. Es wird definitiv mehr als nur ein Stream.

Themenwelten

Die Planung sind natürlich noch nicht abgeschlossen und auch wenn man schon vor Corona über eine Ausweitung der digitalen Präsenz während der Messe nachgedacht hatte, so musste nun seit der Bekanntgabe, dass die physische SPIEL in diesem Jahr ausfällt, doch sehr schnell, sehr viel aus dem Boden gestampft werden.

Erste Konzepte wurden den Verlagen vor einigen Wochen zugesendet und Daniel von Board Game Circus hat da ein paar Einblicke auf Twitter gegeben. Das sind natürlich noch “Work in Progress”-Dinge und nicht final. Aber die Richtung wird schon passen.

Das Konzept umfasst eine Art virtuelle SPIEL, auch wenn wir hier nicht wie in einem Online-RPG mit unserem Avatar herumlaufen, so gibt es dennoch virtuelle Hallen und Stände, an denen wir uns umschauen können.

Die Aussteller sind dabei für ihren eigenen Stand verantworten (wie bei einer normalen Messe) und müssen Infos zu ihren neuen Brettspielen, aber auch Spielerklärer für die virtuellen Spieltische etc. bereitstellen.

Es soll insgesamt 15 verschiedene Themenwelten geben, wo man schon mal eine Vorauswahl trifft.

Innerhalb so einer Themenwelt gibt es dann kleinere und größere virutelle Stände von den Verlagen. Diese sollen dann unter anderem an ihrer Größe zeigen, wie umfangreich das Angebot ist, aber es soll z.B. auch eine Art Hotness-Indikator vorhanden sein, der angibt, wie beliebt der Stand gerade bei den virtuellen Besuchern ist.

An den “Ständen” soll es dann Spieleerklärungen geben, Infomaterial und auch Videos von den Verlagen und YouTubern, die sich beteiligen können. Zudem soll man die Neuheiten online anspielen können und das mit Anleitung durch Erklärbären.

So sollen alle Messebesucher z.B. die Online-Brettspiel-Plattform Tabletopia einen Monat kostenlos im Premium-Account nutzen können. Und die von mir sehr intensiv genutzt Website BoardGameArena soll zwei Wochen lang kostenlos sein. Beide Website kann man zwar sonst grundsätzlich auch kostenlos nutzen, aber gewisse Einschränkungen gibt es dann dennoch, vor allem was sehr aktuelle Spiele angeht.

Hier stellt sich natürlich die Frage nach der Serverlast, aber dank Corona haben diese Plattformen schon im Frühjahr aufgerüstet und sollten für die SPIEL.digital gut vorbereitet sein.

Die Spieleerklärung soll z.B. über Discord-Server bei vielen Verlagen erfolgen und zu jedem Spiel soll es am Stand Angaben zu Testmöglichkeiten, Videos, Infos und mehr geben. Aber die Verlage haben die Möglichkeit auch andere Technik zu nutzen.

Die schon erwähnte Hotness-Anzeige soll angeben, was gerade beliebt ist und virtuelle Schlangen simulieren. Wobei ich nicht sicher bin, ob man alles von der realen SPIEL in der SPIEL.digital abbilden muss. ;-)

Das hört sich erstmal gut an. Im Video, was ihr am Ende des Artikels findet, werden Beispiel-Seiten für den Verlags-Stand und für neue Spiele gezeigt. Das sieht gut aus, wie ich finde.

Ganz aktuell wurden neue Entwürfe für die Übersicht der Stände veröffentlicht.

Viele Verlage haben schon zugesagt und wollen an der SPIEL.digital teilnehmen.

Auf der digitalen Messe Spiele kaufen

Ein wichtiger Aspekt für viele Besucher der SPIEL ist der Kauf von neuen Brettspielen, die es teilweise erst Monate später normal im Handel gibt.

Laut Messe sollte es Bestellmöglichkeiten direkt in der Online-Messe auf der jeweiligen Stand-Seite geben. Es wird allerdings kein zentraler Shop und keine zentrale Logistik sein, das wäre wohl auch zu viel. Es soll stattdessen Verlinkung zu Verlags-Shops oder Spieleläden geben, die hier kooperieren.

So hat der Feuerland Spiele Verlag z.b. schon angekündigt, einen eigenen Messe-Verkauf auf seiner Website zu organisieren.

Es wäre auf jeden Fall toll, wenn man relativ einfach die Neuheiten bestellen kann.

Community-Funktionen

Doch Brettspiel-Infos sind nicht alles. Viele Brettspieler gehen auf die Messe, um andere zu treffen. Deshalb sollen Vereine, Läden und Spieletreffs in die SPIEL.digital mit eingebunden werden.

Es soll lokale Spieleveranstaltungen deutschlandweit (und gern auch weltweit) geben. Hier können sich Interessierte melden und etwas selbst organisieren. Im Gegenzug werden sie auf der SPIEL.digital Seite präsentiert und bekommen ggf. auch Neuheiten der Verlage für ihre Veranstaltung bereitgestellt.

Es soll auf jeden Fall einen großen Terminkalender geben, so dass man zu den neuen Spielen auch passende lokale Veranstaltungen finden kann.

Weiteres

Darüber hinaus will man Live-Streams auf die Beine stellen, sowohl deutsche, als auch internationale.

Für deutschsprachige Zuschauer wird OrkenspalterTV und NerdStar Streams anbieten. Diverse spanische Brettspiel-YouTuber, Blogger und Podcaster haben sich zusammengetan, um einen großen Stream auf die Beine zu stellen. BGG plant einen eigenen englischsprachigen Stream.

Zudem soll es SPIELtv geben, wo z.B. Panels übertragen werden. Ob es da gleich mehrere parallele Angebote gibt, ist derzeit noch nicht klar.

Wie oben schon erwähnt, sind auch Videos von YouTubern willkommen. Das können vorproduzierte Vorstellungen von Neuheiten sein, aber auch Live-Spielerunden.

Dazu sollte es dann ebenfalls eine zentrale Übersicht zu allen Inhalten geben, was sicher eine große Herauforderung ist, wenn man ggf. sehr viele Beiträge aus der Community erhalten wird. Aber auch in jedem Stand bzw. bei den einzelnen Neuheiten-Seiten werden z.B. Videos verlinkt.

Auch ein Business-Bereich wird simuliert, bei dem sich Verlage und Autoren treffen können und z.B. Prototypen vorgetellt werden. Hier habe ich aber meine Zweifel, ob das parallel zur Messe sein muss. Sonst macht man das in Essen ja auch nur deshalb, weil die Verlage und die Autoren eh vor Ort sind. Bei einer digitaler Messe könnte man das auch die Woche vorher oder nachher machen. Das würde sicher etwas den Stress von den Verlagen bzw. ihren Mitarbeitern nehmen.

Technische Höchstleistung

In diesem interessanten Video gibt Max Metzler vom Friedhelm Merz Verlag einige Einblicke und geht auch auf die technische Umsetzung ein. Es gab wohl schon Mitte 2019 Planungen zu mehr digitalen Angeboten und das wurde durch Covid_19 beschleunigt.

Allerdings ist das vor allem in dieser kurzen Zeit eine anspruchsvolle Aufgabe. Es ist ja schön, dass es so viele Ideen gibt, aber das macht die Umsetzung nicht leichter. Und auch die Leistung der Server und deren Zuverlässigkeit sollten im Oktober dann sichergestellt sein. Deshalb wird es vorher Testläufe geben.

Wenn die SPIEL.digital gut funktioniert und von den Spielern angenommen wird, dann soll es auch in Zukunft parallel so eine Veranstaltung geben. Aber das reicht wohl nicht, damit sich der Aufwand lohnt. Man überlegt, ob man die Technik danach auch anderen Messen für digitale Ausgaben zur Verfügung stellt (natürlich gegen Geld, aber das ist ja vollkommen legitim).

Ich finde es super, dass der Friedhelm Merz Verlag hier in die Vollen geht und etwas richtig Anspruchsvolles umsetzen will. Gerade auch unter dem Gesichtspunkt, dass andere Online-Messen da ja eher enttäuschend waren.

Dennoch bleiben bei mir als Website-Betreiber und Programmierer Zweifel, ob das dann im Oktober alles so rund läuft. Das ist schon ein großes Vorhaben.

Ist die SPIEL.digital ein Ersatz?

Unter dem Strich bleibt dann die Frage, ob die SPIEL.digital überhaupt ein Ersatz für die reale SPIEL sein kann.

Dazu stelle ich erstmal eine wichtige Frage: Was macht die Messe SPIEL aus?

Dazu habe ich selbst natürlich nachgedacht, mir aber auch die Meinung vieler anderer Messe-Besucher angehört. Und da wurden die folgenden Punkt häufig genannt:

  • Durch die Hallen streifen und Infos zu Neuheiten bekommen.
  • Sich Neuheiten erklären lassen und diese auch anspielen
  • Andere Blogger, YouTuber und Podcaster, ja generell andere Spieler treffen
  • Bei Verlagen vorbeischauen und persönliche Gespräche führen
  • Auch mal die Lieblings-Autoren treffen
  • Spieleneuheiten kaufen und Schnäppchen machen
  • Mit Freunden oder der Familie einfach eine schöne Zeit haben

Gerade die “persönlichen” Faktoren sind auf der SPIEL.digital aber so nicht möglich und das wird vielen doch fehlen.

Ist eine digitale SPIEL ein wirklicher Ersatz für dich?

Ergebnis

Auf der anderen Seite war ich in den letzten Jahren aber auch nie alle Tage auf der Messe und habe an den anderen Tagen gern Live-Streams, z.B. von BGG, geschaut. Auch der deutschsprachige Stream im letzten Jahr war gut und ich freue mich auf diesen Teil der SPIEL.digital.

Deshalb bin ich eigentlich durchaus offen dafür, die Messe digital zu erleben, auch wenn es natürlich nicht dasselbe sein wird. Aber das ist zum Teil auch nicht schlimm, denn die übervollen Hallen, die Hitze und die Lautstärke sind Nachteile, die ich nicht so sehr vermissen werde.

Langfristig würde es mich auf jeden Fall freuen, wenn die SPIEL.digital eine umfangreiche Ergänzung zur normalen SPIEL werden würde.

Gerade im ersten Jahr sollte man die Erwartungen aber nicht zu hoch stecken. Es arbeiten in Vollzeit gerade mal 4 Personen beim Friedrich-Merz Verlag und auch wenn man externe Dienstleister nutzt, wird das ein Kraftakt.

Es kommt zudem sehr auf die Beteiligung der Verlage, YouTuber, Cafes und so weiter an, die ebenfalls meist noch keine Erfahrungen mit einer Online-Messe in dieser Art haben.

Positiv ist auf jeden Fall, dass die Inhalte noch länger nach der Messe verfügbar sein werden. Das wird sicher auch sinnvoll sein, denn ob sich das Interesse der Spieler dann so sehr auf diese 4 Tage fokussiert, ist fraglich. Wenn eine physische Messe stattfindet, dann muss man zu diesem Termin dorthin, sonst ist sie vorbei. Bei der SPIEL.digital kann man viele der Streams, Videos etc. sicher auch noch später konsumieren.

Zum Abschluss hier noch ein relativ aktuelles Video von Max Metzler, der Einblicke in die aktuellen Planungen gibt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=9wcPN0CNhkU

Was erwartet ihr von der SPIEL.digital?

Natürlich wird es in den kommenden Monaten noch mehr Infos zur SPIEL.digital geben, die ich hier mit aufnehmen werde.

Was haltet ihr aber grundsätzlich von den Plänen bisher und ist das für euch interessant?

4 Kommentare

  1. David

    Ich bin auf jeden Fall gespannt und interessiert. Da ich es bisher nie auf die Spiel geschafft habe, hab ich jetzt auch keine große Erwartungshaltung, die enttäuscht werden könnte. Ich sehe es erstmal als zusätzliche möglichkeit mich mit dem Hobby zu beschäftigen und meinem Umkreis ein paar neue Eindrücke und vielleicht ein paar neue Ideen zu weiteren Spielen näher zu bringen.
    In dem Zusammenhang bin ich auch schon auf die Online-Expo der Spiele-Offensive gespannt, die ja nun auch in etwa 4 Wochen stattfindet. Aber selbst wenn ich dabei feststellen sollte, dass dieses Format noch nicht ganz ausgereift ist, werde ich mir die Spiel.digital ansehen allein um zu sehen, was sich in den 2 Monaten an der Konzeption eventuell geändert hat. Vielleicht ist es ja tatsächlich ne Alternative zu überfüllten Messehallen und besetzten Probespieltischen oder wenigstens eine passable Informationsmöglichkeit, sollte man mal verhindert sein.

    MfG

    David

    • Peer

      Ich bin auf jeden Fall auch gespannt.

  2. Jan

    Ich finde die Spiel.digital ist eine tolle Möglichkeit für alle an der Messe teilzunehmen, egal wo man auf der Welt ist und welche finanziellen Möglichkeiten einem zur Verfüfgung stehen. Wenn es gut läuft, hoffe ich, dass es ein ähnliches Angebot auch weiterhin geben wird um die ganze Community einzubinden und weiter wachsen zu lassen.

    Viele Grüße

    Jan

  3. Andreas

    Ich bin mal ganz ehrlich, für mich liegt der einzige Anreiz in potentiellen Schnäppchen welche man in den Shops vielleicht beziehen kann. Und gerade bei diesem Bereich fürchte ich das die Spiel.digital nicht im Ansatz mit dem Original mithalten kann wo viele frei Händler klasse Spiele welche bereits 3, 4 oder mehr Jahre im Handel sind oft zu super Preisen anbieten.

    Digitale Inhalte über (zumeist mehr oder minder) unvoreingenommene Rezensionen, Berichte und Kommentare hinaus brauche ich nicht unbedingt.

    Ein Verlagsmitarbeiter wird ein Spiel wahrscheinlich eher positiv kommentieren, da fehlt mir dann doch die Möglichkeit etwas in die Hand zu nehmen und mir selbst ein Urteil zu bilden. Digitale Umsetzungen helfen mir da nur bedingt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.