Gerade die kleineren Verlage bringen oft überraschende und ungewöhnliche Brettspiele auf den Markt. Ich habe mit Eilif Svensson von Aporta Games gesprochen und dabei ging es um seinen Einstieg in die Brettspiel-Entwicklung und worauf er dabei Wert legt.

Aber auch über die Entstehung seinen Verlages Aporta Games und aktuelle Neuheiten sprechen wir im Folgenden. Viel Spaß.

Für evtl. enthaltene Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Eilif Svensson über die Brettspiel-Entwicklung, leichte Spiele, Aporta Games und mehr

Hallo Eilif. Bitte stell dich kurz vor.

Hallo, Ich bin 48 Jahre alt. Ich begann 2006 mit der Entwicklung von Brettspielen und bin Mitbegründer von Aporta Games und Chilifox Games.

Ich arbeitet seit 2018 hauptberuflich als Designer/Publisher.

Wie bist du zum Brettspiel-Hobby gekommen und was waren deine ersten Brettspiele?

Ich begann mit dem Hobby, nachdem ich mein erstes Spiel in Norwegen veröffentlicht hatte, ein Trivia-Spiel. Ungefähr zur gleichen Zeit entdeckte ich sowohl Siedler von Catan als auch Carcassonne und kam mit vielen lokalen Spielern in Kontakt.

Dann begann ich, an einigen Ideen für Familienspiele/Strategiespiele zu arbeiten.

Warum hast du begonnen selber Brettspiele zu entwickeln? Was gefällt dir daran besonders?

Ich habe das Gefühl, dass ich meine Fähigkeiten gut einsetzen kann, sowohl kreative als auch analytische Fähigkeiten. Ich habe viele Jahre lang als Finanzmanager/Business Controller gearbeitet, aber ich habe immer den kreativen Teil vermisst.

Ich schreibe auch hobbymäßig Lieder, aber ich kann nicht so gut singen. ;-) Als Brettspieldesigner kann ich, glaube ich, alle geforderten Fähigkeiten ziemlich gut erfüllen.

Aber das Spannendste an der Entwicklung eines Spiels ist vielleicht zu sehen, wie sich ein Spiel von einer frühen Idee bis zu einem vollständigen Spiel entwickelt. Es ist so befriedigend, das Endergebnis dessen zu sehen, was als sehr vage Idee begann.

Was war dein bisher erfolgreichstes Brettspiel? Woran lag das deiner Meinung nach?

Trails of Tucana, würde ich sagen. Ich denke, wir haben sowohl den Familienmarkt, als auch den Hobbymarkt (letzteren für einen kurzen, schnellen Füller) damit getroffen.

Es hat lange gedauert, bis das Spiel perfekt ausbalanciert war, was das Ende angeht. Ich denke, die Spieler sind nach jeder Partie der Meinung, dass man es beim nächsten Mal etwas besser machen könnte. Man bekommt also das Gefühl „nur noch einmal“.

Trails of Tucana

(Pegasus Spiele)
Per Flip and Write erstellen wir Pfade auf einer Insel. Auf den Karten sind verschiedene Landschaftsarten. Familiengerechtes Spiel mit schöner Gestaltung.
Autoren: Eilif Svensson, Kristian Amundsen Østby
Grafiker: Gjermund Bohne
1 - 8
Spieler
ab 8
Jahren
ca. 15
Minuten
7.4 von 10
BGG Bewertung
Pos. 710
auf BGG
14,99 € (-25%) *
Bei Amazon ab
Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Preis-Info
Pegasus Spiele 53150G - Trails of TucanaWerbung/Bild:Amazon



 
17

(Like)
2020

Viele würden denken, dass dies ein einfaches Spiel war, aber ich habe eineinhalb Jahre damit verbracht, mehr Zeit als mit The Magnificent, einem viel schwereren Spiel.

The Magnificent

(Pegasus Spiele)
Ein anspruchsvolleres Eurogame mit Card Drafting und Tile Placement. Wir versuchen mit unserer Vorstellung die meisten Zuschauer anzulocken.
Autoren: Eilif Svensson, Kristian Amundsen Østby
Grafiker: Martin Mottet
1 - 4
Spieler
ab 14
Jahren
60 - 90
Minuten
7.6 von 10
BGG Bewertung
Pos. 726
auf BGG



 
19

(Like)
2020

Worauf legst du bei der Brettspiel-Entwicklung besonders großen Wert und was sind die größten Herausforderungen für dich?

Knifflige Frage. Ich würde sagen, das Wichtigste für mich ist, dass die Spieler interessante Dilemmas in ihrem Zug haben, ohne dass es zu komplexe Entscheidungen sind. Sie sollten das Gefühl haben, dass sie etwas Kluges tun. Wenn sie sich klug fühlen, haben sie Spaß.

Auch der Spielfluss ist für mich sehr wichtig.

Wie ist der Verlag Aporta Games entstanden und was war das erste Brettspiele von Aporta Games?

Kristian Østby und ich waren viele Jahre lang auf Spielautorentreffen in Deutschland, wo wir unsere Prototypen vielen Verlagen vorstellen konnten.

Obwohl wir sehr wichtige Lektionen gelernt haben, war das einzige Problem, dass es ewig dauerte, bis wir eine Antwort bekamen. Und wenn die Antwort „nein“ lautete, mussten wir es bei einem anderen Verlag versuchen und noch ein paar Monate warten, usw..

Eines Tages beschlossen wir, dass wir keine Zeit haben so lange zu warten. Wir wollten unsere eigenen Spiele in unserem eigenen Unternehmen veröffentlichen, und zwar in dem Tempo, das wir selbst bestimmen.

Und so war Aporta Games geboren. Unser erstes Spiel war Doodle City, ein Roll- und Schreibspiel. Es war nicht unser bestes Spiel, aber es war damals im Jahr 2014 ziemlich einzigartig und innovativ.

Doodle City

(Aporta Games)
Roll & Write Spiel, bei dem wir Shops und andere Orte in einer Stadt verbinden müssen, um Punkte zu machen.
Autoren: Eilif Svensson, Kristian Amundsen Østby
Grafiker: Gjermund Bohne
1 - 6
Spieler
ab 8
Jahren
ca. 30
Minuten
6.3 von 10
BGG Bewertung
Pos. 4433
auf BGG
Doodle City, Aporta Games, 2014W. Eric Martin (CC3.0)



 

(Like)
2014

Mit Revive wird in diesem Jahr ein spannendes Spiel von Aporta Games erscheinen. Worum geht es darin?

Bevor wir darauf eingehen, möchte ich erwähnen, dass Kristian und ich zwar viele Spiele gemeinsam entwickelt haben, aber nur einer von uns die Hauptverantwortung trug. Während ich zum Beispiel die Hauptverantwortung für Avenue, Capital Lux, Trails of Tucana und The Magnificent hatte, war er für Santa Maria, Offshore, Bad Company und jetzt Revive verantwortlich.

Wir wohnen eine Stunde voneinander entfernt, also müssen wir es so machen. Aber wir treffen uns ziemlich oft zum Testen, und wir besprechen viel am Telefon.

Wie auch immer, zurück zu Revive: Du versuchst, die Zivilisation 5.000 Jahre in der Zukunft wieder aufzubauen („wiederzubeleben“). Es hat also ein postapokalyptisches Thema. Es ist ein klassisches Euro-Spiel ohne direkte Konflikte. Dies ist das bisher komplexeste Spiel von Aporta Games.

Revive

(Aporta Games)
5000 Jahre nach dem Untergang der Menschheit, bauen wir unsere Welt wieder auf. Besondere Fähigkeiten, Deckbau und Technologien sind hier dabei, genauso wie eine kleine Kampagne.
Autoren: Helge Meissner, Eilif Svensson, Anna Wermlund, Kristian Amundsen Østby
Grafiker: Gjermund Bohne, Martin Mottet, Dan Roff
1 - 4
Spieler
ab 14
Jahren
90 - 120
Minuten
7.7 von 10
BGG Bewertung
-
auf BGG
Das sieht optisch faszinierend aus und auch spielerisch klingt es spannend.



 
17

(Like)
2022

Was ist das Besondere an Revive und an welche Spieler richtet es sich?

Es ist definitiv ein „Spiel für Spieler“, aber mit recht kurzer Spielzeit.

Es hat Multi-Use Karten, Engine Building, aber vor allem eine Kombination verschiedener Mechanismen, die gut zusammenarbeiten. Ich würde also sagen, dass das Besondere daran ist, dass man in einer überraschend kurzen Spielzeit viel Spielspaß hat.

Außerdem arbeitet man an seinen „Machine Tracks“ auf einem recht komplexen und speziellen Spielertableau. Man kann zudem einige wirklich große und umfangreiche Züge machen kann, was sich immer gut anfühlt.

Ist eine deutsche Versionen von Revive geplant? Wie wichtig ist euch generell der deutsche Markt?

Im Moment ist keine deutsche Version von Revive geplant.

Der deutsche Markt ist natürlich wichtig. Es ist ein großer Markt mit ein paar sehr wichtigen Auszeichnungen (Spiel des Jahres, Deutscher Spielepreis).

Eilig, wie suchst Du neue Brettspiele für euren Verlag aus? Auf was achtest du dabei besonders?

Alle unsere Spiele wurden intern entwickelt, und ich denke, das wollen wir auch weiterhin tun.

Wir nehmen aber auch Spieleinreichungen von externen Designern ernst. Aber das Spiel muss schon fertig sein, wenn es in unserem Briefkasten landet. Wenn es viel Entwicklungsarbeit erfordert, haben wir dafür keine Zeit, da wir nur zu zweit in der Firma sind.

Was ist deiner Meinung nach ein Geheimtipp für angehende Spieleentwickler?

Einen echten Geheimtipp habe ich nicht. Ich denke, sie sind eigentlich ziemlich offensichtlich:

Vielleicht fangt ihr so an, wie wir es getan haben: Zeigt eure Spiele so vielen Verlagen wie möglich, und nehmt jedes Feedback ernst. Wir haben in den Jahren, bevor wir unser eigenes Unternehmen gründeten, so viel gelernt, vor allem was die geschäftliche Seite angeht.

Außerdem, und das ist vielleicht nicht überraschend, solltet ihr so viele Spiele wie möglich spielen, aber auch euren Gegnern beim Spielen Aufmerksamkeit schenken: Fühlen sie sich schlau, wenn sie am Zug sind, oder sind sie vielleicht frustriert oder verwirrt? Was macht dieses Spiel aus, dass sie sich so fühlen, usw..

Wenn sie wissen, warum sich ein Spiel gut oder schlecht anfühlt, habt ihr eine viel bessere Ausgangsbasis, wenn ihr Spiele entwerfen oder veröffentlichen wollte.

Ein letzter Punkt: Bei jedem Spiel, das wir entwickelt und veröffentlicht haben, haben wir immer noch viele Runden gedreht, nachdem wir dachten, dass wir fertig sind. „Durchhaltevermögen“ ist also eine sehr wichtige Fähigkeit. Man braucht diesen letzten X-Faktor, um ein großartiges Spiel zu machen. Freut euch sich nicht zu sehr über euer Spiel und veröffentlichen diese es erst, wenn die Testspieler am Tisch begeistert sind.

Zum Schluss würde mich interessieren, was deine aktuellen Lieblings-Brettspiele sind.

Meine persönlichen Favoriten sind Concordia, Istanbul und Lorenzo der Prächtige. In letzter Zeit habe ich zudem viel Arche Nova gespielt. Ein wirklich tolles Spiel!

Unter den leichteren Spielen mag ich die Ganz Schön Clever-Reihe, Wettlauf nach El Dorado, Zug um Zug, Carcassonne usw. sehr gerne.

Ich bin also ein typischer Eurogamer, aber ich mag auch hin und wieder Partyspiele und Trivia-Spiele.

Danke Eilif für das Interview